Kubatur - Who pays the pri€e?

Kubatur - Who pays the pri€e? - Rahmenprogramm: Filmscreening w/ Total Refusal & Andrea Sodomka

Di, 07. Nov 2023

17:00—19:00 Uhr

@↥ Deck + Terrace ⛱

Total Refusal, Red Redemption, 2021, Video

An diesem Abend möchten wir gern den Film „Red Redemption“ von Total Refusal zeigen. Die Stadt Saint Denis, Hauptstadt in dem Videospiel Red Dead Redemption 2, liegt im Süden der USA und ist ein Abbild von New Orleans zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Frauen und Männer schuften in Fabriken, sitzen nachts im Schlamm vor ihren Hütten, während die bürgerliche Freizeitklasse in gepflegten Gärten auf der anderen Seite der Karte Zeitung oder Gedichte liest. Dazwischen flaniert die Mittelschicht über den Boulevard und besucht das Theater. Im Rahmen eines pseudo-marxistischen Stadtrundgangs analysiert Total Refusal Profit und Mehrwert, Kapital und Akkumulation im Massenmedium Videospiel. Andrea Sodomka, alien productions, Performing Udopia, 2022, Video Andrea Sodomka ist Komponistin, Medienkünstlerin und Kuratorin. Sie arbeitet in den Bereichen Intermedia, Installation, Soundart, Radiokunst und Interaktive Kunst. Wir möchten Andrea Sodomka einladen, die mit alien productions produzierte Arbeit „Performing Utopia“, eine AI-opera, zu zeigen und über eben diese Arbeit und auch weitere Werke zu sprechen. 1997 gründete sie mit Martin Breindl, Norbert Math und August Black das Künstlernetzwerk alien productions für Arbeiten in Theorie und Praxis Neuer Technologien und Medien. alien productions steht insbesondere für Kooperationsprojekte mit anderen Künstler:innen, Techniker:innen, Theoretiker:innen und Wissenschafter:innen.

//

This evening we would like to show the film "Red Redemption" by Total Refusal. The city of Saint Denis, capital in the video game Red Dead Redemption 2, is located in the south of the USA and is an image of New Orleans at the beginning of the 20th century. Women and men toil in factories, sitting in the mud in front of their shacks at night, while the bourgeois leisure class reads newspapers or poetry in well-tended gardens on the other side of the map. In between, the middle class strolls the boulevard and visits the theater. Within the framework of a pseudo-Marxist city tour, Total Refusal analyzes profit and surplus value, capital and accumulation in the mass medium of video games. Andrea Sodomka, alien productions, Performing Udopia, 2022, video Andrea Sodomka is a composer, media artist and curator. She works in the fields of intermedia, installation, sound art, radio art and interactive art. We would like to invite Andrea Sodomka to show the work "Performing Utopia", an AI-opera, produced with alien productions, and to talk about this very work and also other works. In 1997 she founded the artist network alien productions with Martin Breindl, Norbert Math and August Black for works in the theory and practice of new technologies and media. alien productions stands especially for cooperation projects with other artists, technicians, theorists and scientists.


Andrea Sodomka, alien productions, Performing Udopia, 2022, Video

Andrea Sodomka ist Komponistin, Medienkünstlerin und Kuratorin. Sie arbeitet in den Bereichen Intermedia, Installation, Soundart, Radiokunst und Interaktive Kunst. Wir möchten Andrea Sodomkaeinladen, die mit alien productions produzierte Arbeit „Performing Utopia“, eine AI-opera, zu zeigen und über eben diese Arbeit und auch weitere Werke zu sprechen. 1997 gründete sie mit Martin Breindl, Norbert Math und August Black das Künstlernetzwerk alienproductions für Arbeiten in Theorie und Praxis Neuer Technologien und Medien. alien productions steht insbesondere für Kooperationsprojekte mit anderen Künstler:innen, Techniker:innen, Theoretiker:innen und Wissenschafter:innen.

//

Andrea Sodomka is a composer, media artist and curator. She works in the fields of intermedia, installation, soundart, radio art and interactive art. We would like to invite Andrea Sodomka to show the work “Performing Utopia”, an AI-opera, co-produced with alien productions, and giving a talk about exactly this work and also other works. In 1997 she founded with Martin Breindl, Norbert Math and August Black the artist network alien productions for works in theory and practice of new technologies and media. alien productions stands especially for cooperation projects with other artists, technicians, theorists and scientists.

Billboard Exhibition 17.10. 2023 - 17. 11. 2023:

Adina Camhy, fragments from "Passage", 2023, Billboards und Videoscreening (17.10. + 24.10. 2023)


Adina Camhy zeigt mit ihrem Ausstellungsbeitrag für den sie die FLUCC-Billboards bespielt großformatige Plakate basierend auf Videostills aus ihrer Arbeit „Passage“. Die Arbeit setzt sich mit der Besiedlung und Kolonisierung des Weltraums durch den Menschen auseinander und hinterfragt diese kritisch. Ebenfalls gezeigt wird das Video. In „Passage“ (2023) beschäftigt sich Adina Camhy mit dem Thema Eigentum und Infrastrukturen in der physischen und virtuellen Welt: auf der Erde, in ihrer Atmosphäre und darüber hinaus. Wer hat die Macht über Social-Media-Plattformen, über Diskurse und Inhalte? Wie ist es möglich, dass heute Unternehmen und mächtige Einzelpersonen kriegsrelevante Entscheidungen treffen können, indem sie einen Dienst nach eigenem Gutdünken aktivieren oder deaktivieren (z.B. Elon Musk & sein Satelliteninternet Starlink in der Ukraine)? Die Infrastrukturmonopole von heute sind die Grundlage für die kapitalistische Ausbeutung von morgen auf der Erde und darüber hinaus. Wie können sie durch demokratische und gemeinschaftlich genutzte Infrastrukturen ersetzt werden?

//

Adina Camhy's contribution to the FLUCC billboards is a large-format poster based on video stills from her work "Passage". The work deals with the settlement and colonization of space by humans and critically questions it. Also shown is the video. In "Passage" (2023), Adina Camhy addresses the issue of ownership and infrastructures in the physical and virtual world: on Earth, in its atmosphere, and beyond. Who has power over social media platforms, over discourse and content? How is it possible that today corporations and powerful individuals can make war-related decisions by enabling or disabling a service as they see fit (e.g. Elon Musk & his Starlink satellite internet in Ukraine)? Today's infrastructure monopolies are the foundation for tomorrow's capitalist exploitation on Earth and beyond. How can they be replaced by democratic and collaborative infrastructures?

CVs Künstler:innen / Artists:

Adina Camhy ist multidisziplinäre Künstlerin, lebt in Graz und Wien. Sie studierte Architektur an der TU Graz und der UPV València, außerdem Critical Studies an der Akademie der bildenden Künste Wien.Sie erhielt Stipendien, Förderungen und Preise wie beispielsweise den Kunstförderpreis der Stadt Graz (2017), die Förderung Graz Kulturjahr 2020 oder aktuell Pixel, Bytes + Film 2022. Sie wurde für das Ö1 Talentestipendium 2022 nominiert.

//
Adina Camhy is a multidisciplinary artist, living in Graz and Vienna. She studied architecture at TU Graz and UPV València, also Critical Studies at the Academy of Fine Arts Vienna.She received scholarships, grants and awards such as the Kunstförderpreis of the City of Graz (2017), the grant Graz Kulturjahr 2020 or currently Pixel, Bytes + Film 2022. She was nominated for the Ö1 Talentestipendium 2022.

adinacamhy.at
instagram.com/adina_camhy
https://soundcloud.com/adinacamhy

Andrea Sodomka, geboren in Wien, ist Komponistin, Medienkünstlerin und Kuratorin und arbeitet vor allem in den Bereichen Intermediaperformance und -installation, Elektronische Musik, Net Art, Radiokunst und Interaktive Kunst. Sie lehrte u.a. am Institut für Musikwissenschaft der Universität Wien, der Kunstuniversität Linz und am Institut für Komposition und Elektroakustik an der Universität für Musik, Wien. 1997 gründete sie gemeinsam mit Martin Breindl, Norbert Math und August Black das Künstlernetzwerk alien productions.
//
Andrea Sodomka, born in Vienna, is a composer, media artist and curator working mainly in the fields of intermedia performance and installation, electronic music, net art, radio art and interactive art. She has taught at the Institute of Musicology at the University of Vienna, the University of Art in Linz, and the Institute of Composition and Electroacoustics at the University of Music, Vienna, among others. In 1997 she founded the artist network alien productions together with Martin Breindl, Norbert Math and August Black.

https://de.wikipedia.org/wiki/Alien_Productions

Die pseudo-marxistische Medien-Guerillagruppe Total Refusal erforscht und praktiziert Strategien für künstlerische Interventionen in zeitgenössischen Computerspielen. Sie arbeitet mit Werkzeugen der Aneignung und Umwidmung von Spielressourcen. Seit seiner Gründung 2018 wurde das Kollektiv mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, unter anderem mit dem Diagonale Filmpreis für den besten Kurzfilm und dem Vimeo Staff Pick Award. Total Refusal wurde auf mehr als 130 Film- und Videofestivals wie der Berlinale (2020), der Doc Fortnight im MOMA New York und dem IDFA Amsterdam (2018) gezeigt und war in verschiedenen Ausstellungsräumen wie der Architekturbiennale Venedig 2021, der HEK Basel (2020) und der Ars Electronica Linz (2019) zu sehen.
//
The pseudo-Marxist media guerrilla group Total Refusal explores and practices strategies for artistic intervention in contemporary computer games. It works with tools of appropriation and rededication of game resources. Since its inception in 2018, the collective has won numerous awards, including the Diagonale Film Award for Best Short Film and the Vimeo Staff Pick Award. Total Refusal has screened at more than 130 film and video festivals including Berlinale (2020), Doc Fortnight at MOMA New York, and IDFA Amsterdam (2018), and has been featured in various exhibition spaces including the Venice Architecture Biennale 2021, HEK Basel (2020), and Ars Electronica Linz (2019).

https://totalrefusal.com/
https://www.instagram.com/totalrefusal
https://www.facebook.com/profile.php?id=100063541146000

CVs Kurator:innen / Curators:

Iris Kasper, MA (geb. 1995) lebt und arbeitet in Graz, Österreich. Seit 2014 war sie bereits in verschiedenen Kunst- und Kultureinrichtungen in diversen Funktionen tätig. Ihre Masterarbeit zu kollaborativer feministischer Kunst in Graz wurde 2022 mit dem Maria- Matzner-Frauenpreis ausgezeichnet. Neben einigen lokalen Ausstellungen realisierte sie außerdem Projekte in Tbilisi, Georgien sowie im tschechischen Brno und Olomouc. Derzeit arbeitet sie als Projektmanagerin im < rotor > Zentrum für zeitgenössische Kunst.
//
Iris Kasper, MA (b. 1995) lives and works in Graz, Austria. Since 2014 she has already been working in various art and cultural institutions in diverse functions. Her master thesis on collaborative feminist art in Graz was awarded the Maria- Matzner Women's Prize in 2022. Besides some local exhibitions, she also realized projects in Tbilisi, Georgia as well as in Brno and Olomouc in the Czech Republic. She currently works as a project manager at the < rotor > Center for Contemporary Art.

https://www.iris-kasper.at/
https://www.facebook.com/iris.kasper.5/
https://www.instagram.com/iris270695/

Nastia Khlestova, MA (geb. 1989) ist Forscherin und Kuratorin für zeitgenössische Kunst. Im Fokus ihrer Arbeit stehen von Künstler:innen selbstverwaltete Räume, die Geschichte lokaler Kunstinstitutionen sowie aufstrebende Künstler:innen und ihre persönlichen Geschichten in der Ukraine und in Europa. Nastia Khlestova ist Kuratorin und Gründerin der durch Künstler:innen selbstverwalteten Vereinigung 127 garage in Kharkiv (Ukraine). Seit 2022 absolviert sie ein Ph.D.-Studium an der Fakultät für Kunst und Design an der Jan Evangelista Purkyně Universität in Ústí nad Labem. Sie lebt in Graz, Österreich.

//
Nastia Khlestova, MA (b. 1989) is a researcher and curator of contemporary art. Her work focuses on spaces self-managed by artists, the history of local art institutions, and emerging artists and their personal stories in Ukraine and Europe. Nastia Khlestova is a curator and founder of the artist-run association 127 garage in Kharkiv (Ukraine). Since 2022 she has been pursuing Ph.D. studies at the Faculty of Art and Design at Jan Evangelista Purkyně University in Ústí nad Labem. She lives in Graz, Austria.

https://127garazh.org/
https://www.instagram.com/nastia_khlestova/
https://www.facebook.com/profile.php?id=100001672323330

Lara Almbauer, BA (geb. 2000) ist Kunstvermittlerin und Kulturarbeiterin in Graz. Seit 2020 ist sie als Kunst- und Architekturvermittlerin im Kunsthaus Graz und der Neuen Galerie Graz tätig. Weiters arbeitet sie seit 2022 im < rotor > Zentrum für zeitgenössische Kunst. Davor war sie für verschiedene Projektbereiche der Stadt Graz, der Karl-Franzens Universität und der Camera Austria zuständig. 2021 absolvierte sie die Bachelorstudiengänge Kunstgeschichte und Europäische Ethnologie und Kulturwissenschaften, seitdem studiert sie im Masterstudiengang Kunstgeschichte.

//
Lara Almbauer, BA (b. 2000) is an art educator and cultural worker in Graz. Since 2020 she has been working as an art and architecture mediator at Kunsthaus Graz and Neue Galerie Graz. Furthermore, she has been working at the < rotor > Center for Contemporary Art since 2022. Before that she was responsible for different project areas of the city of Graz, Karl-Franzens University and Camera Austria. In 2021 she graduated from the bachelor's programs in Art History and European Ethnology and Cultural Studies, since then she has been studying in the master's program in Art History.

https://www.facebook.com/lara.almbauer
https://www.instagram.com/caesar_uschi/


Bildende Kunst - Kuratorische Leitung FLUCC: Ursula Maria Probst
Artwork: Alexandra Berlinger
//

Visual Arts - Curatorial Direction FLUCC: Ursula Maria Probst.

Artwork: Alexandra Berlinger